Wann / wie sind wir entstanden?

 

Die Geburtsstunde des BAV geht auf das Jahr 1990 zurück. Damals hatten einige um den Anlegerschutz in Deutschland bemühte Vermittler voraus gesehen, dass nach der Wiedervereinigung Horden von „Vermögensberatern“, „Finanzoptimierern“, „Wirtschaftsberatern“ und sonstigen Vertretertruppen überfallartig auf unsere ostdeutschen Brüder und Schwestern einstürmen. Hatten besonders die nach dem Schneeballprinzip vorgehenden Strukturvertriebe in den 80er Jahren schon in Westdeutschland verbrannte Erde hinterlassen und den Ruf des Finanzberaters in den Schmutz gezogen, so war klar, dass sich die Hazardeure nun mit noch mehr Gewissenlosigkeit auf die unwissenden Ostdeutschen stürzten.

 

Was daraus nach 20 Jahren geworden ist, müssen wir hier wohl nicht genauer erläutern. Diesen „Schmuddelkindern“ der Finanzbranche (Ausspruch eines bekannten Anlegerschutzdienstes) ist es exzellent gelungen, Gesamtdeutschland zu verbrennen und Millionen gutgläubigen Menschen die Altersversorgung zu rauben.

 

Beispiele dazu hat unser Vorgängerverband (siehe Archiv!) zur Genüge veröffentlicht und angeprangert.

 

Da wir aber nach diesen 20 Jahren der Meinung sind, dass der Verbraucherschutzgedanke noch mehr in den Vordergrund unserer Arbeit gestellt werden muss, haben wir konsequenter Weise den Vereinszweck und viele andere Feinheiten auf dieses Ziel konzentriert. So ist per 1.1.2010 die Umstrukturierung des BAV vollzogen worden, und mit noch mehr Power werden wir -  jetzt auch aktiv unterstützt von Verbrauchern, die ehrenamtlich für die Klarheit und Wahrheit rund ums Thema Geld eintreten wollen - uns bekannt gewordene Missstände aufdecken und bekämpfen.

 

Konsequenter Weise werden wir neben den „Haupttätern“ - unseriösen Anbietern von Finanzprodukten und deren Helfern - auch andere „Mittäter“ an den Pranger stellen und deren verbraucherschädliches Handeln unterbinden, so weit uns dies möglich ist. Dabei bedienen wir uns wie schon bisher einer offensiven Öffentlichkeitsarbeit, wobei uns bereits in den Vorjahren viel Lob und Unterstützung aus Presse und Verbraucherinitiativen zuteil wurde.

 

Für diese Unterstützung unserer Arbeit bedanken wir uns an dieser Stelle recht herzlich!

 

Gern sind wir an möglichst vielen neuen Mitgliedern interessiert, ob aktive oder als Fördermitglieder! Lesen Sie hierzu die §§ 2 (Vereinszweck) und 3 (Eintritt von Mitgliedern) aus unserer beim Vereinsregister (Amtsgericht Hildesheim) hinterlegten Satzung!

 

Was unterscheidet uns von den etablierten Verbraucherschutz-Institutionen?

 

Wir verschonen niemand mit unserer Kritik!

 

Die etablierten Verbraucherberatungsstellen/Verbraucherzentralen und ihr Dachverband - Verbraucherzentrale Bundesverband - haben unseres Erachten einen hohen Stellenwert in unserem Lande, doch sind bei näherem Betrachten so manche Dinge einfach nicht in Ordnung, wie z.B. der unterschiedliche Umgang mit dem "Legalen Betrug"  hinsichtlich der Millionen Kapitallebensversicherungen (KLV) und Privatrentenversicherungen (PRV). Seit vielen Jahren lässt die Verbraucherzentrale Hamburg - und dort besonders die langjährige Anti-LV/-PRV-Kämpferin Edda Castelló - kein Haar an diesen verbraucherfeindlichen Versicherungsformen. ("...bloß keine privaten Rentenversicherungen abschließen, das sagen wir schon seit Jahren...."). Auch der leider verstorbene Versicherungsexperte des Bundesverbandes der Verbraucherberatungsstellen, Wolfgang Scholl, hat Jahre lang vor den Nachteilen der KLV und PRV gewarnt ("...die KLV war schon schlecht genug, die PRV ist noch mal schlimmer, da kommt man vom Regen direkt in die Jauchengrube...") müssen wir immer wieder feststellen, dass anscheinend die anderen Verbraucherberater genau das Gegenteil empfehlen, den "Legalen Betrug" in Form der PRV.

 

Nicht viel anders erscheint uns dies bei den Riester-Verträgen: Die auf staatliche Gelder angewiesenen Verbraucherzentralen singen im großen Chor das hohe Lied von der tollen Riester-Rente, doch genau das Gegenteil haben bisher die kritischen TV-Verbrauchersendungen im ZDF (Frontal), NDR (Markt), ARD (Monitor) u.a. veröffentlicht: Die Moderatoren und Macher hinter dieser Sendungen nehmen kein Blatt vor den Mund und decken immer wieder neue Verbraucher-Täuschungen und zweifelhafte Machenschaften bei solchen Angeboten auf. Dabei wird auch die Politik nicht verschont. So kann sich der Zuschauer seine eigene Meinung dazu bilden.

 

Auf alle Fälle sollte der Verbraucher darauf gefasst sein, dass manchmal die Ehrlichkeit auch bei den etablierten Verbraucherschutz-Organisationen dort aufhört, wo es ihnen an die eigenen Interessen geht: ans liebe Geld! Dieses Thema wird uns zukünftig gewiss noch öfter beschäftigen....

 

Wir haben den Anleger- und Verbraucherschutz mobil gemacht!

 

In erster Linie setzen sich unsere aktiven Fördermitglieder (siehe Satzung!) mit den zu beratenden Anlegern/Verbrauchern in deren eigenen vier Wänden zusammen. Vorteil: Dort fühlt sich der Mensch sicher und hat bei Bedarf seine Unterlagen griffbereit. Diese Form der Beratung ist schon in  früheren Jahren bei unzählig vielen Menschen bestens angekommen, als wir noch als BUND ANLEGER-ORIENTIERTER VERMITTLER e.V. tätig waren. Wenn dann unsere Produktprüfung, Beratungsqualität und Protokollierung auch schon eine so lange Tradition haben, kann man die Zufriedenheit der Beratenen nachvollziehen.

 

A U F R U F ! An dieser Stelle unser Aufruf an anleger- und verbraucherorientiert arbeitende Vermittler, sich uns anzuschließen, um die Idee des mobilen Anleger- und Verbraucherschutzes als aktives Fördermitglied voran zu treiben. Nur so ist u.E. eine ehrliche Arbeit in diesem Beruf möglich - zumindest kennen wir keine annähernd gleichwertige Alternative zu dieser Form von Anleger- und Verbraucherorientierung bei der Beratung und Vermittlung von Finanzdienstleistungen! - Nutzen Sie gleich unser Kontaktformular!