Auszug aus der Satzung des

BAV - BUND für ANLEGER- und VERBRAUCHERSCHUTZ e.V.

 

§ 2 - Zweck

 

Ziel und Zweck des Vereins sind die Förderung und Durchsetzung des Anleger- und Verbraucherschutzes, vorrangig im Bereich der Finanzdienstleistungen. Dabei initiiert und betreut der BAV Interessengemeinschaften geschädigter Anleger/Verbraucher. Da er selbst keinerlei Rechtsberatung gewährt, ist der Verein lediglich als Mittler zwischen den Betroffenen und den mit dem Verein kooperierenden Anwälten tätig. Der BAV verfolgt keine wirtschaftlichen Zwecke und gewährt keine Zuwendungen an Mitglieder.

 

§ 3 - Eintritt von Mitgliedern

 

Ordentliche Mitglieder des Vereins können alle volljährigen Personen werden, welche ehrenamtlich an der Verwirklichung der Vereinsziele mitwirken möchten. Ausnahme: Vertreter von Finanzdienstleistungsanbietern (Produktgesellschaften, Strukturvertrieben, sonstigen Vertrieben) können nicht aufgenommen werden, da sie ihre Firmen vertreten müssen und somit nicht eindeutig auf der Seite des Anlegers/Verbrauchers stehen können. Selbständigen Finanzdienstleistungsvermittlern wie Makler, Mehrfachagenten und Honorarberatern wird die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft eingeräumt.

 

Fördermitgliedschaft

Aktives Fördermitglied des Vereins kann werden, wer in Deutschland als Vermittler von Finanzdienstleistungen tätig ist und diese Tätigkeit im Anleger- und Verbraucher-Interesse ausübt. Dies bedeutet, dass er folgende Voraussetzungen erfüllen muss:

 

Nachweis der Unabhängigkeit von Anbieter-Unternehmen.

Einverständnis zur Kontrolle seiner Geschäftsaktivitäten durch die Vereinsleitung.

Nachweis der Teilnahme an anleger- und verbraucherorientierten Aus- und

Fortbildungsmaßnahmen (mindestens 3 x pro Kalenderjahr), um zu gewährleisten,

dass er/sie immer über aktuelles Anleger- und Verbraucherschutzwissen verfügt.

Vermittlung von ausschließlich seriösen Produkten der

Finanzdienstleistungsbranche. Auswahl der Produkte nach dem „olympischen

Prinzip“, wobei sich an Empfehlungen des BAV orientiert wird.

Unterstützung betroffener Anleger/Verbraucher im Falle von Falschberatung oder

sonstiger Schädigung, indem Betroffenen angeboten wird, Mitglied einer vom BAV

initiierten Interessengemeinschaft zu werden (keine Rechtsberatung).

 

Natürliche und juristische Personen, die den Zweck des Vereins mit Sach- oder Geldzuwendungen unterstützen wollen, können als inaktive Fördermitglieder aufgenommen werden.

 

Fördermitgliedschaften werden ohne Mitgliedsrechte geführt.

 

Personen, die sich in besonderem Maße Verdienste für den Verein erworben haben, können durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder haben alle Rechte der ordentlichen Mitglieder, sind aber vom Mitgliedsbeitrag befreit.